GM LAMIMART®
VERBUNDSICHERHEITSGLAS

 

Ein Verbundglas besteht aus mindestens zwei Glasscheiben, die durch eine Zwischenschicht aus klebefähigem Kunststoff miteinander verbunden sind. Die meisten Leute kennen Verbundglas aus dem Automobilbau. Hier wird es als Verbundsicherheitsglas für Frontscheiben eingesetzt und hat den Vorteil, dass bei einem Bruch der Scheibe fast keine scharfkantigen Glassplitter in den Innenraum gelangen. Allerdings ist das bei Weitem nicht das einzige Anwendungsgebiet dieses Glases.

Variable Gestaltung – konstante Sicherheit

Im Baubereich wird Verbundglas in ganz unterschiedlichen Bereichen verwendet. Ein Grund hierfür ist, dass sich durch die Kombination der einzelnen Komponenten individuelle Glaseigenschaften erzielen lassen. So können die Scheiben beispielsweise verschieden dick sein. Oder es werden andersgeartete Verbundfolien eingesetzt. Während üblicherweise Polyvinylbutyral (PVB) zum Einsatz kommt, ist auch die Verwendung von Ethylenvinylacetat (EVA), Polyacrylat (PA), Polymethylmethacrylat (PMMA), Polyurethan (PUR) und weiteren Produkten möglich.

Vielfältige Möglichkeiten der Gestaltung

GM VSG LAMIMART® wird sowohl im Innen- als auch im Außenbereich eingesetzt: monolithisch als zwei- oder mehrscheibiges Element oder im Isolierglasverbund. Durch das Verbinden von Gläsern und Folie mit gleichen oder unterschiedlichen Eigenschaften lässt sich VSG mit verschiedensten Funktionen wie z. B. Schall-, Wärme- oder Sonnenschutz herstellen. Auch die Gestaltungsmöglichkeiten sind durch Kombinationen mit farbigen Folien, Digital- oder Siebdruck vielfältig.

Verbundsicherheitsglas ist in der DIN EN ISO 12543-2 Glas im Bauwesen – Verbundglas und Verbund-Sicherheitsglas – Teil 3: Verbundsicherheitsglas geregelt. 

GM VSG LAMIMART®

GM VSG LAMIMART® COLOR …